Publikationen von Dr. Gabriel Looser



Dr. Gabriel Looser hat mehrere Bücher über seine Erfahrungen und Erkenntnisse in seinem Lehrbereich der spirituellen Sterbebegleitung publiziert. Es gelingt ihm, anspruchsvolle Inhalte gut lesbar und leicht verständlich,
da ohne Fachausdrücke und Fremdwörter, darzustellen.

Sein erstes Buch „Im Sterben die Fülle des Lebens erfahren“ behandelt als Schwerpunkt die Begleitung auf den Tod hin.

Das nächste Buch „Die Seele ins Licht begleiten“ konzentriert sich auf verschiedene Aspekte der Begleitung der Seele nach dem Tod des Körpers.

Auf der CD „Die Seele ins Licht begleiten“ spricht er zwei „Meditationen an der Schwelle des Todes“, die im Buch abgedruckt sind.

Das Buch „Sie gingen ins Licht“ stellt seine Botschaft in ganz anderer Form dar, nämlich als Geschichten, teils erlebt, teils erdacht. Leicht und spielerisch werden so durchaus ernsthafte Denkanstösse vermittelt.

Im Buch „Was in uns nicht stirbt – Erfahrungen der Unsterblichkeit“ besinnt sich der Autor auf den unsterblichen Teil in uns Menschen, auf den göttlichen Kern, und denkt darüber nach, wie tiefgreifend unser Leben und unser Sterben ebensowie unsere Begegnungen mit Mitmenschen, lebenden und sterbenden, sich verändern, wenn wir in einer spirituellen Praxis uns immer wieder auf diese Ebene tief in uns selbst besinnen.

Das Buch „Wohin geht die Seele?“ behandelt eine uralte Frage der Menschheit. Ein erster Teil wendet sich überlieferten Traditionen zu (Juden-, Christentum und Islam sowie dem tibetischen Buddhismus, dem alten Ägypten und den Mayas) und findet hier bedeutsame, oft bis heute gültige Aussagen über unser Menschsein. Im zweiten Teil geben Nahtod-Erfahrungen Einblicke in das, was Menschen im Sterben erleben. Immer wieder stellt sich aber die Frage, was uns alte Traditionen noch sagen können, oder wo wir für uns heute neue, eigene Antworten finden müssen.

Das Buch „Welches Leben nach dem Tod? Reinkarnation und christlicher Glaube“ greift ein heisses Eisen auf, das schon viele und zum Teil auch polemische Schriften provoziert hat. So macht sich denn der Autor sachlich und mit emotionaler Distanz auf Spurensuche.
Es gibt heute, wie zu frühchristlicher Zeit, Versuche, die Bibel und die christliche Lehre mit Hilfe des Reinkarnationsglaubens zu verstehen. Das Buch will die Diskussion auf eine sachliche Ebene heben und so die verschiedenen Standpunkte vorstellen. Dies mit dem Ziel, die Lesenden zum eigenen, kompetenten Nachdenken anzuregen.



Seitenanfang