Die Seele ins Licht begleiten


Sterbebegleitung über den Tod des Körpers hinaus
Kösel Verlag, München,
1. Auflage 2001, 4. Auflage 2006
Preis: CHF 34.80 / € 18.- zzgl Versand
ISBN-Nummer: 3-466-36566-X
Das Buch ist im Handel vergriffen.

“Gelegentlich werde ich gefragt, ob ich an ein Weiterleben nach dem Tode glaube. Ehrlicherweise muss ich heute auf diese Frage antworten: „ Nein, das glaube ich nicht; das weiss ich.“
Mit dieser klaren Stellungnahme beginnt der Autor seine Abhandlung, deren Ziel es ist, Menschen dafür zu sensibilisieren, dass auch die Zeit nach dem Tode eines Mitmenschen eine wichtige Zeit ist, dass wir die Seele eines Verstorbenen über die Grenze des körperlichen Todes hinaus noch ein Stück weit begleiten können.
  
Dazu hat er meditative Uebungen entwickelt, die er “meditative Lichtarbeit" nennt.
Ebenso wichtig ist ihm die Einladung an jeden Menschen, an jeden Leser, jede Leserin, sich auf die eigene Sterblichkeit zu besinnen und mit Hilfe solcher Meditationen sich langsam mit der Wahrheit des eigenen Todes vertraut zu machen.
Der Autor deckt zunächst die in unserer Kultur verbreiteten Verkürzungen im Todesverständnis auf: Für die einen ist Sterben das Schlimmste, was uns Menschen überhaupt passieren kann; andere schwärmen unkritisch von der Befreiung der Seele aus dem Gefängnis des Körpers. Erst eine Zusammenschau beider Aspekte ergibt ein realistisches Sterbe-Verständnis.
Im weitern geht es um Fragen der Nahtod-Erfahrungen. Dabei sagt Looser nur wenig zu den lichtvollen Erfahrungen, da diese heute allgemein bekannt sind. Vielmehr untersucht er die noch immer weitgehend totgeschwiegenen erschreckenden Erfahrungen. Beim Versuch, diese zu verstehen, sind sowohl die tibetische Lehre wie auch die Psychologie von C.G. Jung hilfreich. Er zeigt auch eindrückliche Parallelen im tiefen Wissen um Unterwelt und Schreckensgestalten in Märchen und Mythen, aber auch in der christlichen Mystik auf.
Schliesslich unternimmt er den Versuch, Inhalte des tibetischen Totenbuches so darzulegen, dass sie für uns westliche Menschen verständlich und hilfreich werden. Damit stellt er sich in die Reihe von Stephen Levine und Christine Longacker.
Der zweite Teil des Buches ist ganz der praktischen Arbeit gewidmet. Die gewonnenen Erkenntnisse werden umgesetzt in die spirituelle Sterbebegleitung sowohl vor wie auch nach dem Tode des Körpers, aber auch in Hinweise auf die Gestaltung von Abschiedsfeiern.
Ebenso bedeutsam ist die Einladung an die Lebenden, sich ihres eigenen Sterbens bewusst zu werden. In Anlehnung an die Berichte von Menschen mit Nahtod-Erfahrungen, aber auch an die Lehre des tibetischen Buddhismus, ist hier die Erscheinung des Lichtes von grosser Bedeutung - ein Element, das, wie er aufzeigt, auch in der biblischen Tradition des alten und neuen Testamentes zentral wichtig ist.
Diese meditativen Uebungen, die im Wortlaut vorgestellt werden, sind aus seiner praktischen Seminar-Tätigkeit erwachsen. Sie erweisen sich immer wieder als inspirierend und bereichernd, aber auch trostreich für viele Menschen, sowohl in der persönlichen Auseinandersertzung wie auch in der Begleitung Sterbender.
Das Buch ist Hilfe und Unterstützung im Ringen einer wachsenden Zahl von Menschen in unserer Zeit, unser materialistisches Welt- und Menschenverständnis zu überwinden und uns die wunderbaren Welten des Geistes schrittweise zu erschliessen.



Seitenanfang