Zur Person



Geboren 1948, von Baden/AG, daselbst Schulen bis Matura Typus A;
philosophische, theologische und psychologische Studien in Fribourg,Tübingen und Bern;
1973: Lizentiat in katholischer Theologie in Fribourg;
1979: Doktorat in evangelischer Theologie in Bern;
Zusatzausbildung und Selbsterfahrung in humanistischer Psychologie mit Zertifikat 1979.
   

Beruflicher Werdegang


1980 - 1991: Seelsorger in Krankenhäusern und Heimen in Bern
1984 - 1990: Präsident der Telefon-Seelsorge 'Die dargebotene Hand', Bern
seit 1990: Aktiv-Mitglied der Aids-Hilfe Bern
seit 1992: Inhaber und Leiter des nach ihm benannten Institutes für Erwachsenenbildung in Bern.
Ab 2016: altersbedingte Reduktion der Tätigkeit auf „Begleiten und Beraten“ von Menschen in herausfordernden Situationen des Lebens und des Sterbens, auch für Hinterbliebene nach dem Tod eines wichtigen Menschen.
Autor mehrerer Bücher zur Thematik.

Begegnungen


mit den tibetischen Weisen Lama Sogyal Rinpoche, Lama Dagsay Rinpoche, Lama Lodrö Rinpoche und Lama Tönsang, mit dem Sufi- Meister Jabrane Sebnat, mit der Tantra- Lehrerin Margo Anand und mit dem esoterischen Lehrer Bodhigyan Gerd Ziegler.

Diese Begegnungen inspirierten und bereicherten sein Denken, sein Leben und sein Arbeiten, welches auf die Fragen rund um die spirituelle Sterbebegleitung fokussiert ist. Daneben schliesst es zahlreiche damit verbundene Themen ein wie aktive Sterbehilfe, Organ-Transplantation, Nahtod-Erfahrungen u.v.m.

„Spirituell“ bedeutet hier, den Blick auf diese oft schwierigen Lebenssituationen nicht so sehr auf die materielle Ebene (Körper) einzuschränken, wie es in unserer Kultur derzeit in der Regel geschieht. Vielmehr soll das Hauptaugenmerk auf den „unsterblichen“ Teil unseres Menschseins gerichtet sein, für welchen die spirituell-religiösen Traditionen verschiedene Begriffe verwenden, etwa Seele“, „Geist“, „Bewusstsein“ und andere.

Interview mit Dr. Gabriel Looser (PDF)



Seitenanfang